Bundeswehr trotz Stottern?

Ich wollte fragen, ob ich zum Bund darf obwohl ich stottere.

Antwort:

Unter Stotterern geht der Witz um, dass Stotterer gute Soldaten sein können, besonders am Maschinengewehr: ta-ta-ta-ta-ta ...

Im Ernst: Mein bester Rat ist, erst eine Therapie zu machen.

Als Nächstes empfehle ich Dir, beim Verteidigungsministerium anzurufen und um ein Beratungsgespräch zu bitten. Die werden Dir schon eine Stelle sagen, an die Du Dich wenden kannst. Wenn Du das wegen des Stotterns bzw. wegen der Telefonangst nicht schaffst / kannst, gehe zurück auf LOS. Mach eine Therapie.

Bei der Bundeswehr habe ich direkt noch nicht nachgefragt, wohl aber bei der Polizei (für einen stotternden Patienten). Die Auskunft von einem Polizeipsychologen war, dass Stottern an sich kein Ausschlussgrund ist, wenn der Betreffende in der Lage ist, sich auch in „brenzligen“ Situationen schnell und sicher sprachlich auszudrücken.

Der Patient hatte mir erzählt, dass Polizist sein Traumberuf wäre und dass er die Therapie (bei mir) nur macht, um Polizist werden zu können. Als ich dem Psychologen sagte, was der Patient zum Thema „Traumberuf“ geäußert hatte, winkte der ab: „Den würden wir nie nehmen.“ Frage auch an Dich: Warum willst Du Soldat werden? Taliban jagen? Leute „zusammenscheißen“? Ist es der sichere Arbeitsplatz, wenn auch schlecht bezahlt?

Zuletzt aktualisiert am 21.11.2012 von Andreas Starke.

Zurück