VierMalFünf > INFORMIEREN > Vorteile

Die Vorteile des Konzeptes

Die hier gewählte zeitliche Organisationsform der VIERMALFÜNF Therapie wurde seit 1987 mit insgesamt über 45 Gruppen von stot­ternden Jugendlichen und Erwachsenen, d.h. mehr als 550 Patienten durchgeführt.

  • Die zeitliche Organisation in mehreren Therapiesitzungen pro Tag an mehreren Tagen hintereinan­der (intensive Therapie) hat den Vorteil, dass sich die Teilnehmer für eine gewisse Zeit ohne Beanspruchung durch die alltäglichen Belastungen auf das zu bearbeitende Problem konzen­trieren können. 
  • Die Arbeit in der Gruppe (Gruppentherapie), die sich je nach Bedarf in Untergruppen zu 5 oder weniger Teilnehmer aufteilen kann, fördert die gegenseitige Motivation und erlaubt ein Lernen am Modell sowohl, was die Bewältigung angstbesetzter Situationen, als auch was die motori­schen Fertigkeiten betrifft. Die Gruppenteilnehmer treten während der gesamten Therapie in einen intensiven Austausch und erhalten gegenseitige Unterstützung.
  • Die Planung eines festliegenden Gesamtaufwandes und eines festliegenden Arbeitsprogramms (programm­orientierte Therapie, im Gegensatz zu einer patientenorientierten Thera­pie) macht für den Patienten von vornherein durchschaubar, dass eine Mitarbeit erwartet wird und erforder­lich ist.
  • Die langen Zeiträume zwischen zwei aufeinander folgenden Therapiewochen (Intervalltherapie) ver­langen Eigenaktivitäten der Patienten und vermitteln den Patienten die Erfahrung des selbstgesteuerten Handelns ohne direkte und unmittelbare Unter­stützung (Anwesenheit) eines Therapeuten. Dadurch wird schon während der Therapie Selbstän­digkeit und Selbstver­antwortung der Patienten gefördert.
  • Die intensive gemeinsame Arbeit in einer Gruppe ist wirtschaftlich, indem sie bessere Langzeit­ergebnisse zu geringeren Kosten ermöglicht.
  • Es ist zu beachten, dass Gruppentherapie für Stottern im Heilmittelkatalog ausdrücklich empfohlen wird. Die Tatsache, dass nur wenige Logopäden gruppentherapeutisch arbeiten, ist sicher auf die großen organi­satorischen Hürden zurückzuführen.